Thomas Müller neuer „Bierkönig“

 „Ein voller Erfolg“, so wertet Jörg Bechtel, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Versmold, den Verlauf des Kleinen Schützenfestes 2024. „Wir hatten mehr Besucher als erwartet und ein schönes Fest“. Auch das Wetter zeigt sich von der freundlichen Seite über die beiden Tage und der angekündigte Regen blieb weitestgehend aus.
 
Am Freitag um 15:00 begann das Fest mit dem Bierkönigschießen. Die ersten Insignien fielen in schneller Reihenfolge. Um 15:17 Uhr schoß Frank Achelpöhler die Krone. Schon kurze Zeit später fiel um 15:25 Uhr das Zepter durch einen gezielten Schuß von Thomas Müller. Nur zwei Minuten später schoss Oliver Scheer den Apfel ab. Die Krallen erwiesen sich als wesentlich zäher. Um 16:14 Uhr holte Peter Flottmann die rechte Kralle runter und im Anschluss um 16.21 Uhr Thomas Lingemann die linke Kralle. Den rechten Flügel sicherte sich Axel Gromoll um 17:01 Uhr bevor das Schießen für den Tag beendet wurde.
  
Nachdem das Schießen eingestellt worden war, konnten die Besucher die Übertragung des Fussballspiels Deutschland:Spanien verfolgen. Trotz der Niederlage der deutschen Mannschaft herrschte dann ab 21:00 Uhr schnell Partystimmung und es wurde bis tief in die Nacht gefeiert. Besonders die Throndamen in Ihren schicken Kleidern waren auf der Tanzfläche aktiv und motivierten die Besucher zum mitmachen.
weiterlesen hier .....

IV. Kompanie gewinnt erneut den BAT POKAL

Wie jedes Jahr zum Auftakt des Schützenfestes wetteifern die Versmolder Schützen um den Bataillonspokal „84 Teilnehmer, so viele wie seit Jahren nicht mehr“ , freute sich der erste Schießwart Gerd Ideke. Die besten 10 Schießergebnisse der jeweiligen Kompanie flossen in die Wertung. In den Wochen zuvor hatten sich alle Kompanien zum regelmäßigen Training auf der Kleinkaliber Anlage im Versmolder Stadtpark getroffen. Auch die Damenschießgruppe machte sich nach vielversprechenden Ergebnissen beim letzten Training große Hoffnungen. Doch beim Wettkampf blieben viele Schützen und Schützinnen hinter ihren Trainingsergebnissen zurück. So sah man immer mehr enttäuschte Gesichter vom Schießstand kommen.
 BatPokalSieg2024
Bei der Siegerehrung am Abend wurden zunächst die während des Jahres geschossenen Schießabzeichen und die Urkunden für die Vereinsmeisterschaften übergeben. Dann wurden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse des Bataillonspokals verkündet. "Mit zweimal 97 Ringe als beste Ergebnisse und einem Gesamtergebnis von 923 Ringen war die VI. Kompanie heute unschlagbar", verkündete der erste Schießwart voller stolz. Gerd Ideke hatte mit 97 Ringen einen erheblichen Anteil and dem hervorragendem Ergebnis und damit dem Sieg seiner Kompanie.
 
Abgeschlagen platzierten sich dahinter: 2.  I. Kompanie (887 Ringe) , 3. III. Kompanie (871 Ringe),  4. Damenschießgruppe (870 Ringe), 5. II. Kompanie (852 Ringe).
 
Bataillons und Kompaniebeste der VI. Kompanie wurde Sandra Farkas mit 97 Ringen. Die Kompainiebesten der übrigen Kompanien: Frank Achelpöhler (92 Ringe,  1. Komp.), Ludwig Paschedag (92 Ringe, 2. Komp), Volker Herzberg (III. Kompanie) Heike Lohmann (93 Ringe, Damenschießgruppe).
 
Nach der Siegerehrung wurde gemeinsam das EM Spiel Deutschland-Dänemark verfolgt und der Sieg der deutschen Mannschaft gebührend gefeiert.
 
 

Fahrradtour und Spargelessen

Die II. und IV. Kompanie trafen sich zum gemeinsamen Spargelessen. Wer Lust hatte konnte gemeinsam mit dem Fahrrad zur Gaststätte Schneider Eggert nach Peckeloh fahren.
 
Treffpunkt war bei Schützenbruder Dieter Lechtenfeld in Loxten, der zum Umtrunk in seinen Garten geladen hatte. Ludwig Paschedag übernahm dann die Führung bei der Fahrradtour durch Loxten über das Dreiländereck und den Grenzweg Richtung Heidesee. Nach einer längeren Getränkepause traf die Gruppe wohlgelaunt bei Schneider-Eggert ein, wo noch weitere Teilnehmer warteten. Gestartet wurde mit einer Spargelsuppe bevor es ans Buffet ging. Satt gegessen, genoss man noch ein paar gemütlich Stunden.
2024 Spargelessen 3

Schießwarte auf große Fahrt

 
20240606 SW Ausflug GruppeEdith Taake und Christian Kannenberg hatten in diesem Jahr die Organisation des Schießwarteausflugs übernommen. „Radeln, rollen, wandern bergauf und bergab, kulturelles geniessen und auch sportlich tätig werden“ hieß es auf der Einladung. Man traf sich zunächst mit dem Fahrrad an der Schützenhalle. Nach kurzer Fahrt über die eine Brücke aus den Park und über die andere Brücke wieder in den Park fand man sich wieder vor der Schützenhalle ein. Dort wartete als Überraschung ein Bus auf die Teilnehmer und auf ging es mit unbekanntem Ziel. In Minden durften die Schießwarte den Bus verlassen und auf das Schiff wechseln. Über den Mittellandkanal gab es eine Schleusung hinunter zur Weser. Nach der Seefahrt auf dem Binnenschiff ging es zum nächsten Programmpunkt – Besichtigung der Wassermühle Minden. Die Besucher waren von der alten Technik begeistert und liessen sich gerne die Funktion der Mühle ausführlich erklären. Im Schützenverein Barkhausen wartete ein Mittagessen auf die Versmolder Schützen. Frisch gestärkt war jetzt das sportliche Geschick gefragt. Blasrohrschießen stand auf dem Programm. Dieses wird seit einigen Jahren im Schützenverein Barkhausen angeboten und findet viel Interesse. Die Versmolder brauchten einige Versuche, um ein Gefühl für die Technik zu bekommen - aber dann gelang der ein oder andere Treffer.  Durch das Schießen wurde auch der diesjährige Sieger des Schießwartepokals ermittelt. Sandra Farkas war die erfolgreiche Schützin. Nach der Siegerehrung wanderte die Gruppe hinauf zur Porta Westfalica. Hier konnte der herrliche Ausblick nach Westfalen auf der einen Seite und Niedersachsen auf der anderen Seite genossen werden. Mit dem Bus ging es am späten Nachmittag zurück nach Versmold, wo man den Tag in der Schützenhalle ausklingen liess.
 
Ein herzlicher Dank an die Organisatoren.

II. Kompanie ermittelt Ihre Besten

Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder der II. Kompanie, um die besten Schützen zu ermitteln. „Wir hatten auf mehr Beteiligung gehofft“, so Christian Kannenberg, der den Wettbewerb organisierte. Trotzdem hatten alle Teilnehmer beste Laune und es wurden zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt. Kompaniebester wurde Eliseo Ruiz Valdez. Die Pokale gingen an Christian Kannenberg Senioren III, Eliseo Ruiz Valdez Senioren II, Marco Beckmeier Senioren I, Marvin Meyer auf der Heide Schützenklasse, Damen Edith Taake.
II Pokalschießen Sieger 
 
Edith Taake gewann auch den Glückspokal an dem alle Schützen teilnahmen.
 
Bei Gegrilltem und Salaten ließen die Teilnehmer den Nachmittag gemütlich ausklingen. Ab dem 4. Juni trainiert die II. Kompanie immer dienstags ab 18:30 Uhr für den Bataillonspokal. Es werden noch Schützen gesucht, um den anderen Kompanien einen harten Wettkampf zu liefern. „Die Ergebnisse sind schon sehr vielversprechend, aber wir würden uns über noch ein paar mehr Schützen freuen“ so Christian Kannenberg.

Siegrid Taake gewinnt KK Wanderpokal

 
 Siegrid Taake Pokal
Nach einigen Jahren Pause schossen die Damen in diesem Jahr wieder den KK Wanderpokal aus. 2019 war der Pokal zu letzten Mal vergeben worden. Damenschießwart Gerd Ideke leitete den Wettbewerb und überreichte den Pokal an die siegreiche Schützin. Mit 93 Ringen erzielte Siegrid Taake das beste Ergebnis und zeigte sich sichtlich überrascht. „Ein wirklich gutes Ergebnis“ so der Schießwart „die übrigen Damen müssen aber noch etwas trainieren, wenn wir beim Bataillonspokal ein Chance haben wollen“. Renate Moch (89) und Heike Lohmann (86) belegten die Plätze 2 und 3. Noch zwei Trainingstermine stehen an, bei denen sich die Damen auf das Bataillonsschießen am 29.06.2024 vorbereiten.